Stadtbaukunst neuer und alter Zeit vom 20. November 1928
Von Max Feige und G. A. Wolf f.

Seite 10 / Einleitung
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Die Beschläge an den Holzfenstern, die Treppenhauslüftung sowie die Oberlichtfenster- und -öffner in den Küchen stammen zum großen Teil von der Firma R. Blume, Berlin. Die glatten Beschläge aus Eisen und Bronze sind ein Beweis der Leistungsfähigkeit dieser Firma. (Bilder 22-24, 49 und 50.)

Am Eingang Bahnstraße fallen die gediegenen Bronzetüren der Fa. Marx & Müller, Berlin, auf. Schon an der Außenfassade stehen mehrere Trennungssäulen, die die Firma ebenso wie die Schmiedearbeiten in der Garderobe und im Schalterraum hinter dem Eingang Bahnstraße ausgeführt hat. Zu erwähnen sind die Konstruktionen der Brüstungsgitter sowie eine Reihe anderer einschlägiger Arbeiten in Eisen und Bronze. Auch im Türkischen Cafe fallen einige Arbeiten der Firma Marx & Müller durch ihre geschmackvolle Ausführung auf. (Bilder Nr. 5, 9, 2022, 34 und 35.)

Für den Eingang Köthener Str. haben Schulz & Holde! leiß, Berlin, eine glatte Windfanganlage aus Bronze, deren Tür aus schwarzen, massiven, gegossenen Bronzebügeln besteht, ausgeführt. Eine zweiteilige Bronzewindfangtür sowie andere einschlägige Arbeiten am Oberlicht ergänzen die Arbeiten der obengenannten Firma.

Als Beispiel für die geleistete Kleinarbeit des Baues kann die Ausstattung des Ballsaales erwähnt werden. In den Blättern der stilisierten Glaspalmen befinden sich ca. 300 Palmenfrüchte, die aus -veredelten Aluminiumblech, nach einem Entwurf von Professor Stern, hergestellt wurden. Der Lieferant dieser Früchte ist Hermann Bauer, Berlin-Oberschöneweide.

Aktualisiert am: Donnerstag, 6. April 2006
info@haus-vaterland-berlin.de
www.haus-vaterland-berlin.de